Unsere Philosophie

Unser Denken und das dahinter stehende Menschenbild sind geprägt von der Humanistischen Psychologie, insbesondere dem Gestalt-Ansatz, und der Systemischen Orientierung.

Selbstverantwortung

Das Streben des Menschen nach Selbstverantwortung und seine grundsätzliche Fähigkeit dazu gehören zu unseren Grundüberzeugungen. Gleichzeitig sind wir uns der Notwendigkeit von Grenzen und ihrer Funktion als Orientierungsgeber bewusst. Diese scheinbar gegensätzlichen Grundtendenzen in eine konstruktive Balance zu bringen ist eine Herausforderung, der sich jedes moderne Unternehmen gegenübergestellt sieht. Für uns resultiert hieraus die Notwendigkeit, Prozessorientierung und Zielorientierung miteinander in Einklang zu bringen.

Prozessorientierung

Prozessorientierung heißt für uns: wir berücksichtigen die Tatsache, dass Abläufe, besonders, wenn menschliche Eigenschaften beteiligt sind, weder vorhersehbar noch én detail planbar sind. Unser Vorgehen ist darauf ausgerichtet, im Prozess entstehende oder bewusst werdende Phänomene aufzugreifen und in den Gesamtablauf zu integrieren. Die Tatsache, dass Einsichten oder Ideen erst im Laufe eines Prozesses hervortreten, ist Ausdruck eines lebendigen Lernens und seiner Unplanbarkeit. Insofern kann Prozessorientierung im Einzelfall auch eine sinnvolle Veränderung der Richtung oder des Schwerpunktes bedeuten.

Zielorientierung

Zielorientierung heißt: bei allen Phänomenen, die ein prozesshaftes Vorgehen beinhaltet, verlieren wir nicht das Gesamtziel aus den Augen. Ziele geben dem Prozess seine Richtung und seinen Kontext. Sie zu erreichen, ist Sinn und Anlass für die in Gang gesetzten Prozesse. Unsere Aufgabe sehen wir darin, Prozesse so zu gestalten, dass durch sie eine optimale Zielerreichung ermöglicht wird.

Bewusstheit

Der Tendenz zu unmittelbarer Handlung (Aktionismus) setzen wir das Konzept der umfassenden Wahrnehmung und Bewusstheit entgegen. Wir tun dies aus der Überzeugung heraus, dass erst die umfassende Bewusstheit über eine Ist-Situation und deren Bedingungsgefüge es ermöglicht, die wirklich hilfreiche Handlungsrichtung und Handlungsart zu bestimmen. Somit ist Bewusstheit die Voraussetzung für jedes optimierte Handeln.

Innere Einstellung

Die innere Einstellung und das Wertesystem beeinflussen unser Erleben und Handeln stärker als jedes kognitive Wissen. Methoden und Instrumente können nur wirksam werden, wenn sie in gelebter Übereinstimmung mit der persönlichen Einstellung und Bewusstheit angewendet werden. Deshalb erfordert jedes Lernen, jede Veränderung und jedes Agieren stets den Aspekt der aufrichtigen Selbstreflexion.

Persönlichkeit

Lernen bedeutet auch: Veränderung. Beides konkretisiert sich in den Persönlichkeiten der beteiligten Menschen. Veränderungen finden dann statt, wenn die beteiligten Menschen sich verändern. Bloße Anpassung an verordnete Anforderungen verändert nichts und ist auf Dauer nicht tragfähig. Motivation, Engagement und Begeisterung erfordern, dass der Weg von innen heraus, mit dem Herzen, getragen wird. Diese Einsicht und die Gewissheit, dass ich Veränderung immer nur bei mir selbst, niemals beim anderen herstellen kann, führt konsequenterweise dazu, dass Veränderungsmaßnahmen immer auch mit Arbeit an der Persönlichkeit zu tun haben. Es ist uns ein großes Anliegen, diesen Aspekt in unserer Arbeit im unternehmerischen Kontext adäquat zu integrieren.

Widerstand

Überall dort, wo Kräfte der Veränderung wirken, tauchen mit gesetzmäßiger Regelmäßigkeit Kräfte der Beharrung auf. Diese äußern sich in der Regel durch das, was oft »Blockierer«, die »ewig Gestrigen« oder schlicht »Widerstand« genannt wird. Es gehört zu unserer Philosophie, das im Widerstand gebundene hohe Energiepotential und seine Sinnhaftigkeit zu erkennen und es dem Ziel des Veränderungsprozesses konstruktiv zuzuführen.

Lernen

Ein vitales Unternehmen ist ohne ständige Auseinandersetzung und permanentes Lernen nicht denkbar. Unser Anliegen ist es, den Vorgang des Lernens positiv zu besetzen und einen unbeschwerten und offenen Zugang zum Lernen zu ermöglichen. Dies betrifft auch das Lernen voneinander. Die Komplexität größerer Organisationen bringt es mit sich, dass erhebliche Erfahrungs- und Wissenspotenziale ungenutzt bleiben. Nicht selten werden Entscheidungen auf der Grundlage von Unwissenheit (z.B. über aktuelle Mitarbeiter-Stimmungen) bzw. Vermutungen getroffen. Wir sehen es auch als unsere Aufgabe an, diese verborgenen Schätze zu entdecken und für alle Agierenden im Unternehmen verfügbar zu machen.

Einzigartigkeit

Für keine unternehmerische Fragestellung gibt es allgemein gültigen Regeln oder Rezepte. Jedes System (der einzelne Mensch, eine Dyade, ein Team, ein Unternehmen) ist speziell und einzigartig, geprägt durch Historie, gewachsene Kultur und konkreten Kontext (z.B. Branche, Markt, Mitarbeiter-Zusammensetzung, regionale und gesetzliche Gegebenheiten, etc.). Deshalb erfordert jedes System auch seine speziellen und individuellen Lösungen. Wer uns engagiert, tut dies in dem Bewusstsein, keine fertigen Lösungen für seine speziellen Fragen präsentiert zu bekommen und in der gleichzeitigen Gewissheit, in die Lösungsfindung aktiv einbezogen zu werden.

Engagement

Wir sehen unsere Aufgabe darin, auf allen Systemebenen die Findung der optimalen Antworten auf die jeweils spezifischen Anforderungen zu ermöglichen. Dafür bringen wir neben unserem fachlichen, methodischen und theoretischen Know How unsere vielfältigen Erfahrungen ein, stellen die richtigen Fragen und entwickeln Handlungsschritte für die Umsetzungen. Wir tun dies auf der Grundlage einer respektvollen, offenen und vertrauensvollen Beziehung zu unseren Auftraggebern, aus der heraus unsere Identifikation mit den Kundenanliegen und unser persönliches Engagement entstehen.


Zum Seitenanfang